finvesto News
Sparen und Anlegen
mit Weitblick

Fondak: Rückblick 2014 und Ausblick

Januar 2015

Inhalt im Überblick: Deutsche Aktien erzielen ein moderates Plus, bleiben jedoch hinter dem globalen Aktienmarkt zurück - Fondak steigt im Wert und entwickelt sich etwas besser als sein Vergleichsindex - Hohe Liquidität sowie leicht bessere Konjunkturperspektiven sollten Aktienmärkte begünstigen - Bewährte Strategie des Fondak bleibt weitgehend unverändert

Deutsche Aktien erzielen ein moderates Plus, bleiben jedoch hinter dem globalen Aktienmarkt zurück

Am globalen Aktienmarkt stiegen die Kurse – in Euro gerechnet – im zweistelligen Prozentbereich an. Dies spiegelte in erster Linie die weit überdurchschnittlichen Kurszuwächse in den USA sowie Währungsgewinne wider. In Europa und speziell im Euroraum fiel das Plus merklich geringer aus. Deutsche Aktien legten nur moderat im Kurs zu. Gedämpft wurde die Anlegerstimmung zeitweilig durch die nachlassende Exportnachfrage und die Sorge, dass die Wirtschaftssanktionen gegen Russland die Perspektiven des deutschen Außenhandels weiter beeinträchtigen. Stabilisierend wirkten dagegen die gute Beschäftigungslage und die weiter zunehmende Konsumfreude im Inland. In diesem Umfeld warfen Standardwerte aus dem DAX und Aktien kleinerer Unternehmen insgesamt gesehen vergleichbare Ergebnisse ab. Allerdings unterschied sich das Bild auf Branchen- und Einzeltitelebene erheblich.

Fondak steigt im Wert und entwickelt sich etwas besser als sein Vergleichsindex

Der Fondak –A– EUR legte im beschriebenen Marktumfeld um 3,2% an Wert zu*. Damit entwickelte er sich etwas besser als sein Vergleichsindex DAX (Xetra Return), der im selben Zeitraum um 2,7% stieg. Der Vorsprung des Fondak beruht auf einer überlegenen Titelauswahl durch Fondsmanager Ralf Walter. Dies gilt insbesondere für Aktien aus den Bereichen Zyklischer Konsum, Grundstoffe und Finanzwerte. Auf Einzeltitelebene erbrachten einige Unternehmen mit mittelgroßer Marktkapitalisierung, die nicht im DAX enthalten sind, hohe positive Beiträge zur Wertentwicklung.

Als leicht nachteilig erwies sich die Untergewichtung des Telekommunikationsbereichs, der zeitweilig von den Anlegern als vergleichsweise wertstabiler Bereich gesucht war. Gegen eine höhere Investition in diesem wenig dynamischen Sektor sprach nach Ansicht des Fondsmanagements jedoch vor allem der starke Wettbewerbsdruck, der zu sinkenden Gewinnmargen führen dürfte.

Abbildung Wertentwicklung Fondak

Über fünf Jahre hat der Fondak sogar einen beeindruckenden Wertzuwachs in Höhe von fast 58% erzielt*. Damit blieb er jedoch hinter seinem Vergleichsindex zurück, der um rund 65% im Wert stieg. Der Rückstand erklärt sich im Wesentlichen aus einer ungünstigen Entwicklung im Jahr 2011, als unter anderem substanzwertorientierte Engagements in den Branchen Versorger und Automobile das Ergebnis des Fonds belasteten.

Ausblick: Hohe Liquidität sowie leicht bessere Konjunkturperspektiven sollten Aktienmärkte begünstigen

Die wirtschaftlichen Indikatoren zeichnen vielfach ein günstiges Gesamtbild für die Weltwirtschaft, wobei Europa allerdings zuletzt zur Schwäche neigte. Zusätzliche Unterstützung dürften chancenreiche Vermögenswerte wie Aktien weiterhin von der expansiven Geldpolitik führender Notenbanken erfahren. Dies gilt insbesondere für Europa, wo die Europäische Zentralbank ihre Bereitschaft unterstrich, alle geldpolitischen Instrumente zu nutzen, um die Konjunktur und einen Anstieg der Teuerungsraten zu fördern. Nachdem es zwischenzeitlich zu einigen konjunkturellen Enttäuschungen kam, ist der ifo-Konjunkturklimaindex in Deutschland zuletzt zweimal in Folge wieder gestiegen. Allerdings bestehen weiterhin geopolitische Unwägbarkeiten, insbesondere der schwelende Russland-Ukraine-Konflikt sowie die bevorstehenden Neuwahlen in Griechenland könnten kurz– bis mittelfristig auf die Aktienmärkte ausstrahlen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine Investition in deutsche Aktien weiterhin aussichtsreich erscheint. Allerdings spricht die momentane Situation für eine eher unruhige Marktphase mit höheren Kursschwankungen. Insgesamt dürfte die Einzeltitelauswahl in einem solchen Szenario noch stärker an Bedeutung für den Anlageerfolg gewinnen, was grundsätzlich ein gutes Umfeld für ein aktives Fondsmanagement darstellt.

Bewährte Strategie bleibt weitestgehend unverändert

Im Vordergrund des Investmentprozesses des Fondak steht die Einzelwertanalyse. Die Titel werden auf Basis einer fundamentalen Kennzahlanalyse ausgewählt. Die aussichtsreichsten Werte sollen aber auch qualitativen Auswahlkriterien standhalten. Aus diesem Grund werden mehrmals im Jahr Gespräche mit den Unternehmenslenkern der betrachteten Aktienunternehmen geführt. Besonderes Augenmerk genießt dabei die Strategie und die Marktposition des jeweiligen Unternehmens.

Dieser Ansatz führt dann im Ergebnis zu einem breit über die verschiedenen Branchen gestreuten Portfolio, wobei Ralf Walter tendenziell Substanzwerte bevorzugt. Eine wichtige Rolle im Rahmen des aktiven Managements nehmen weiterhin Titel mit kleiner– bis mittlerer Marktkapitalisierung ein, die überdurchschnittliche Kurschancen in Aussicht stellen.

Chancen

  • Auf lange Sicht hohes Renditepotenzial von Aktien
  • Gezieltes Engagement am deutschen Aktienmarkt
  • Breite Streuung über zahlreiche Einzeltitel
  • Mögliche Zusatzerträge durch Einzelwertanalyse und aktives Management

Risiken

  • Hohe Schwankungsanfälligkeit von Aktien, Kursverluste möglich. Die Volatilität (Wertschwankung) des Fondsanteilwerts kann stark erhöht sein.
  • Relativ schwache Entwicklung der deutschen Börse möglich
  • Begrenzte Teilhabe am Potenzial einzelner Titel
  • Keine Erfolgsgarantie für Einzelwertanalyse und aktives Management

Übersicht Fondsfakten

*Berechnungsbasis: Anteilwert (Ausgabeaufschläge nicht berücksichtigt); Brutto-Ausschüttungen wieder im Fonds angelegt (BVI-Methode). Anfallende Ausgabeaufschläge (bei diesem Fonds zurzeit 5%) reduzieren das eingesetzte Kapital sowie die dargestellte Wertentwicklung. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Sofern beim Erwerb der Fondsanteile ein Ausgabeaufschlag anfällt, kann dieser bis zu 100 % vom Vertriebspartner vereinnahmt werden; die genaue Höhe des Betrages wird durch den Vertriebspartner im Rahmen der Anlageberatung mitgeteilt. Dies gilt auch für die eventuelle Zahlung einer laufenden Vertriebsprovision aus der Verwaltungsvergütung von der Verwaltungsgesellschaft an den Vertriebspartner. Total-Expense-Ratio (TER): Gesamtkosten (ohne Transaktionskosten), die der Anteilklasse –A– EUR des Fondak im Geschäftsjahr 2013 belastet wurden: 1,71%.

Disclaimer

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit bietet keine Gewähr und ist kein verlässlicher Indikator für zukünftige Anlageergebnisse. Alle Anlagen bergen Risiken und können an Wert verlieren.
Bei den auf dieser Webseite enthaltenen Informationen handelt es sich um die unveränderte Weitergabe von Kommentaren, Meinungen, Analysen, Marktberichten oder sonstigen Marktinformationen der Allianz Global Investors GmbH.
Weitere Informationen zu Allianz Global Investors GmbH und/oder den Verfassern entnehmen Sie bitte der Homepage der Allianz Global Investors GmbH unter www.allianzglobalinvestors.de. Diese Veröffentlichung gibt ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung wieder, welche nicht zwangsläufig derjenigen der ebase entspricht, sondern zu dieser sogar im Widerspruch stehen kann. Darüber hinaus können sich die vom Verfasser in den Informationen geäußerten Ansichten jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern.

Für den Inhalt ist ausschließlich der angegebene Verfasser verantwortlich. Die ebase übernimmt für den Inhalt, die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen des Verfassers keine Gewähr.

Die hier zur Verfügung gestellten Inhalte dienen zudem nur Ihrer Information und der Unterstützung Ihrer selbstständigen Anlageentscheidung. Sie stellen keine konkreten Empfehlungen seitens der ebase zum Halten, Kaufen oder Verkaufen eines Investmentfonds, Wertpapiers oder sonstigen Finanzinstruments dar, begründen kein vertragliches Beratungs- oder Auskunftsverhältnis und ersetzen daher auch keine anleger- und anlagegerechte Beratung. Wir weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass Sie sich vor einer Investmententscheidung sorgfältig über die Chancen und Risiken des Investments informieren sollten. Dies kann neben den finanziellen auch die steuerlichen und rechtlichen Aspekte betreffen. Aus der Wertentwicklung in der Vergangenheit kann nicht auf zukünftige Erträge geschlossen werden. Sofern einzelne Finanzinstrumente Gegenstand der Kommentare, Informationen, Analysen, Marktberichte oder sonstigen Marktinformationen des Verfassers sind, beachten Sie bitte, dass je nach Ihren persönlichen Anlagewünschen und Ihrer individuellen Risikobereitschaft für Ihre Vermögensanlage alternative Anlageformen sinnvoller sein könnten. Wünschen Sie eine Anlageberatung, wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater bei finvesto. finvesto disclaimer